Emotionelle Erste Hilfe (Beschreibung)

Die Emotionelle Erste Hilfe (EEH) ist ein körperorientiertes Verfahren, welches in der Krisen- und Entwicklungsberatung sowie in der vorbeugenden Psychotherapie mit Eltern, Säuglingen und Kleinkindern eingesetzt wird.
Der Ansatz hat seine Wurzeln in der körperorientierten Psychotherapie sowie den Erkenntnissen der modernen Gehirn- und Bindungsforschung. Auf dieser Grundlage wurde die Emotionelle Erste Hilfe in ihrer heutigen Form in den 90er Jahren von dem Bremer Psychologen und Körperpsychotherapeuten Thomas Harms entwickelt.

Eltern Baby/Kleinkind Psychotherapie

Diese spricht Eltern und Kinder an, die durch prä-, peri- und postnatale Traumatisierungen in ihrer Regulations- und Beziehungsfähigkeit eingeschränkt sind. In diesen Fällen reicht es nicht aus, allein die elterliche Feinfühligkeitsfähigkeit auszubauen. Vielmehr erhalten in diesen körperorientierten Eltern-Baby-Psychotherapien Eltern und Kinder einen Raum, um die früh erfahrenen Beziehungsbrüche zu rekapitulieren und integrieren.